Veranstaltungen der Botschaft Dublin zum Volkstrauertag 2017

Zum diesjährigen Volkstrauertag, an dem Deutschland der Kriegstoten unabhängig von ihrer Nationalität und Herkunft gedenkt, hat die Botschaft Dublin eine Reihe von gut und hochrangig besuchten Veranstaltungen organisiert. Ziel der Botschaft Dublin war es dabei, durch begleitende Seminare und Podiumsdiskussionen das Gedenken an die Kriegstoten in einen aktuellen Zusammenhang zu stellen und den Charakter der Europäischen Union als – überaus erfolgreiches – Friedensprojekt hervorzuheben. Dabei durfte die Botschaft eng mit dem Glencree Center for Peace and Reconciliation und der Lutherischen Kirche Dublin zusammenarbeiten.

Am 18.11. fand ein Seminar zum Thema „Just Peace and Just War in Modern Times“ statt. Etwa 40 Personen nahmen teil. Hauptredner war der aus Deutschland angereiste Evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink, der selbst zwischen 1979 – 1983 mit pax christi Versöhnungsprojekte in Nordirland geleitet hatte. Er sprach, im Zeichen des Reformationsjubiläums, zur lutherischen Sichtweise auf aktuelle Kriegs- und Versöhnungsherausforderungen. Podiumsdiskussion VTT Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Dublin)

Höhepunkt war am 19.11. eine von 75 Personen besuchte Podiumsdiskussion zum Thema „Reconciliation in modern times: What can we learn from the past?“. Moderiert durch Barbara Walshe (Vorsitzende des Boards des Glencree Centers) vereinte das Panel Stimmen aus Zivilgesellschaft, Politik, Kirche und Militär. Als besonderes Zeichen der engen politischen Zusammenarbeit beider Länder nahmen dabei sowohl der Gesandte der deutschen Botschaft Dublin, Josef Reichhardt, als auch der Gesandte der französischen Botschaft, Lionel Paradisi-Coulouma, teil. Darüber hinaus diskutierten unter anderem der Evangelische Militärbischof Dr. Rink, der irische Major General Cotter, der deutsche Militärattaché Rütten aus London sowie der irische Friedensaktivist Ken Newell. Persönliche Erfahrungen zu Versöhnungsprozessen waren Hauptthema der Diskussion und immer wieder wurde ein Bezug zwischen der deutsch-französischen Versöhnung und dem Friedensprozess in Irland hergestellt. Insbesondere die Bedeutung des Jugendaustauschs und die Schaffung gemeinsamer supranationaler Institutionen wurden von dem irischen Publikum als exemplarisch empfunden. Im Anschluss an die Diskussionsrunde nahmen bis zu 200 Personen an dem ökumenischen Gedenkgottesdienst, der Kranzniederlegung am Soldatenfriedhof und einem Empfang teil.

Auf dem deutschen Soldatenfriedhof Glencree, 16 km südlich von Dublin, sind 136 Soldaten in einem stillgelegten Steinbruch begraben. Der Ort Glencree ist noch in einer weiteren Hinsicht mit Deutschland verbunden: Unter der Schirmherrschaft des Roten Kreuzes waren die Gebäude der ehemaligen Kaserne Glencree von 1945 – 1950 Flüchtlingsheim. Bei der humanitären Hilfsaktion „Operation Shamrock“ wurden hier deutsche Kinder beherbergt und später zum Teil zu Familien in Irland vermittelt.

Deutsch-Französische Versöhnung als Inspiration für den Friedensprozess in Irland?

Volkstrauertag 2017

Invitation

Evangelisch-Lutherische Kirche in Irland

to the Seminar "Just Peace and Just War in Modern Times" on Saturday, 18 November 2017.

Invitation

Soldatenfriedhof in Glencree

to the German Remembrance Day on 19 November 2017